Das perfekte Familienhotel: Family Resort Rainer

Blick aus dem HotelbettZunächst mal eine Vorwarnung: Ich finde eigentlich den Gedanken von Familienhotels schrecklich. Ich habe mir vorgestellt, dass da ein unerträglicher Lärmpegel herrscht, so wie auf einem Schulhof. Dass überall Tomatensauce an den Wänden klebt. Dass ich mich ständig mit anderen Müttern über Windeln unterhalten muss. Aber: Weit gefehlt. Ich habe mich selten in einer Woche so entspannt wie hier, im Family Resort Rainer. Es liegt im Hochpustertal, also in Südtirol, nahe der österreichischen Grenze. Es ist an einer wenig befahrenen Straße gelegen, und besteht aus mehreren Gebäuden. Nach und nach kamen immer mehr Häuser hinzu – was aber nicht heißt, dass man sich fühlt wie eine Sardine in der Dose. Im Gegenteil: Der Neubau „Strata“ ist wirklich ein Hingucker, auch innen. Ein Design-Glanzstück. Modern und dennoch irgendwie traditionell in die Umgebung eingepasst, vor allem durch die Verwendung heimischer Naturalien wie Lärchenholz und Loden.
Schaufeln im SandkastenAber das ist ja jetzt nicht das Thema, es geht um die Kinder. Für die gibt es einen großen Spielbereich im Haus, falls das Wetter mal nicht passt. Dort gibt es ein Babyzimmer für die Kleinsten, und für die größeren einen Bereich zum toben, klettern, basteln. Wer möchte, kann die Betreuungsangebote in Anspruch nehmen, außerdem werden ständig irgendwelche Wanderungen und Unternehmungen angeboten. Im Keller ist ein Hallenbad mit Sauna- und Spa-Bereich, und dort gibt es auch ein großes Kinderbecken mit Rutsche. Draußen im Freien dann noch ein Solebad, das auf angenehme 35 Grad geheizt ist.
Was noch? Tiere. Jede Menge. Ziegen, Kühe, Kaninchen, Meerschweinchen, Enten. Plus Abenteuerspielplatz auf einem Hügel, plus kleiner neuer Spielplatz am Haus, plus Trampoline, plus Bobbycar-Bahn und Kettcar-Bahn.
RotwandAbends gibt es dann ein Kinderbuffet mit Pasta, Fischstäbchen, Schnitzel, Pommes und so weiter. Dazu natürlich alles mögliche an Ausstattung: Man kann sich geländegängige Kinderwagen ausleihen und damit die fünf Minuten zur Gondelbahn sausen, mit der man dann hoch auf die Rotwand kommt. Dort oben gleich bei der Gondelstation: Ein riesiger Spielplatz mit wunderbarem Bergpanorama. Das ist sowieso natürlich überall zu sehen, auch vom Speisesaal aus. Und von den Apartments aus. Wunderschön.
Alles in allem: Wirkliche Entspannung für die ganze Familie. Es gibt genug zu tun, auch bei Regen. Und man merkt, dass das Hotel von einer gastfreundlichen Familie geführt wird – von allen Angestellten geht eine extrem sympathische Gelassenheit aus. Ich will auf jeden Fall wieder hin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.