Geburtstagstorte zum Chillen. Kochbücher zu gewinnen!

torteHeute möchte ich Euch wieder ein Rezept vorstellen. Es stammt wie das Waffelrezept von meiner geliebten Luise Haarer.

Und zwar eine absolut stressfreie Geburtstagstorte! Natürlich kann man die Torte zu beliebigen Anlässen backen und sie eignet sich auch als Mitbringsel für das Kaffeekränzchen bei Tante Ingeborg!

Die Torte ist für Eltern deshalb so entspannend, weil man sie schon 2-3 Tage vor dem Fest backen kann und somit am eigentlichen Festtag Zeit hat für all das Andere, was da so kommt. Denn wie Ihr ja wisst: Immer ist irgendwas!

Als Grundrezept nehmt Ihr einmal das Rezept einer Sachertorte (siehe unten), füllt sie mit Aprikosenmarmelade und überzieht sie mit Schokoladenglasur. Meistens nehme ich einen dunklen Schokoguß, denn ich finde: farbige Deko wirkt darauf besonders gut. Nun kann man loslegen nach Lust und Laune und z.B. dekorieren mit Dekorblütenund Kerzen, mit Gummibärchen, Zuckerschrift oder mit…?

Wie werden bei Euch die Kuchen dekoriert? Habt Ihr auch Rezepte zum Chillen?

Wir verlosen fünf Kochbücher: Kochen und Backen nach Grundrezepten von Luise Haarer.

Wie von Annik im Podcast angekündigt gewinnen auch diesmal die ersten fünf Schreiber in der Kommentarfunktion! Also! Loooooooooooos!

 

Sachertorte nach Luise Haarer (doppelte Menge):

Kleiner Hinweis: Ich nehme immer die doppelte Zutatenmenge, da mir die Torte sonst zu flach wird.

Zutaten:
250g Butter
8 Eigelb
250g Zucker
Schale einer Zitrone
etwas Salz
250g Schokolade
130g Mehl
Schnee von 8 Eiweiß
Aprikosenmarmelade

Zubereitung: Butter, Eigelb, Zucker und Zitronenschale rührt man schaumig, mischt die im Wasserbad erweichte Schokolade und zuletzt abwechslungsweise Eischnee und Mehl darunter. Man bäckt die Torte in gut gefetteter Springform. Nun lässt man die Torte 2 Tage lagern, schneidet sie dann quer durch, füllt sie mit Aprikosenmarmelade und überzieht sie mit Schokoladenglasur.

Backen:      bei 190-200°C      ca. 45-50 Minuten

8 Gedanken zu „Geburtstagstorte zum Chillen. Kochbücher zu gewinnen!

  1. Milia sagt:

    Ich überlege jetzt auch schon, was ich für den ersten Geburtstag meines Kindes Backen kann. Wahrscheinlich wird es ein einfacher Schokokuchen, dann habe ich aus einer Elternzeitschrift ein Muffinrezept für kleine Kinder und evtl. kommen noch Schweinchencakepops dazu. Ich finde Mottogeburtstage toll, auch wenn es am ersten Geburtstag noch etwas früh ist, und werde wahrscheinlich alles zum Thema Tiere verzieren.
    LG

  2. Mrs.Justus.Jonas sagt:

    Finde es ganz toll und bewundernswert,was manche für tolle und aufwendig dekorierte Torten zaubern.
    Für meine Mädels Handhabe ich das eher praktisch. Mit knapp zwei Jahren wissen sie den Aufwand und die hineingesteckte Liebe einer Mottotorte nicht zu würdigen. Von daher spare ich mir das und es gibt ,,normalen“ Kuchen/Torte,den ich dann verziere.
    Demnächst (inder nächsten Schlexhtwetterperiode)plane ich das erste gemeinsame Backen mit dn Zwilligen…und danach vermutlich die Renovierung.

  3. Robert sagt:

    Klingt nach einer wirklich leckeren Torte – am Sonnabend wird mein Sohn ein Jahr alt. Das ist vielleicht eine gute Gelegenheit, um das Rezept mal auszuprobieren, oder es meine Frau ausprobieren zu lassen 🙂 🙂
    Ach und zum Thema dekorieren: meine Kuchen werden so dekoriert, wie es auf der Backmischungpackung steht… 🙂

  4. Anna sagt:

    Mein Sohn wurde kürzlich zwei. Ich habe einen Tiroler-Kuchen-ähnlichen Teig in runder Springform gebacken und mit Schokoguss überzogen. Er hatte viel Spass daran, bunte Smarties draufzukleben – und sie später zum Naschen wieder abzuknibbeln. 🙂

    Ich sehe das also wie Mrs. Justus Jonas: aufwändige Dekorationen hebe ich mir für spätere Gelegenheiten auf.

  5. Jan sagt:

    Werde ich bald mal mit meinen zwei kleinen Küchenchefs ausprobieren 🙂
    Dekoration sind meist Gumminbärchen und Smarties – die gibt es sonst eher selten.

  6. mrs.justusjonas sagt:

    Das Buch ist heute angekommen – danke sehr!

    Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig aber ich finde es sehr interessant zu lesen. Nach so einem Buch war ich vor einiger Zeit schon mal auf der Suche, das halt erklärt ,,warum“ man manche Dinge so handhabt in der Küche wie man es handhabt.
    Und von den Rezepten werde ich sofort nächste Woche auch was testen. Bin gespannt!

  7. Oliver sagt:

    Liebe Maria,
    erst mal vielen Dank für Deine großartige Unterstützung!
    Und außerdem vielen Dank für den wunderbar einfachen Tip, die Zutatenmengen
    bei Kuchen zu verdoppeln. Mir werden meine Kuchen nämlich auch immer zu flach!

    Grüße,
    Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.