Star Wars? Ja, aber ohne Kinder!

Wisst Ihr, was mir den Besuch des neuen Star Wars-Films versaut hat? Dass ein kleines Kind vor mir saß! Nein, dieses Kind war nicht laut. Es hat nicht gebrüllt, dazwischengequatscht oder sonstwas. Es rutschte einfach nur immer tiefer in seinen Sessel, war am Ende des Films tränenüberströmt und sagte leise: „I did not have a good time!“

Wie alt das Kind war? Ungefähr 6. Der Film ist aber ab 12 freigegeben. Was sich die Eltern dabei gedacht haben? Wahrscheinlich wollten sie dem Kind etwas Gutes tun. Weil das Kind doch ein T-Shirt mit einem Stormtrooper drauf hat, einen Schlafanzug mit Yoda, ein komplettes Lego-Set mit Raumschiffen und allem drum und dran. Klar, die Merchandising-Maschine läuft wie geschmiert. Und so sind locker schon Kindergartenkinder angefixt vom Krieg der Sterne.

lego-933006_640Aber genau der Name sagt ja schon, worum es geht: Um Krieg. Um Gut gegen Böse. Auch im neuesten Film sieht man Morde. Anders kann man es nicht sagen. Aus nächster Nähe. Und es sterben nicht nur gesichtslose Monster. Es gibt eine neue Übermacht, die gruselig aussieht. Und viel zu echt. Dazu noch perfekt eingesetzte Musik, die alles noch bedrohlicher macht.

Daher mein Appell: Liebe Eltern, lasst Eure Kinder zu Hause. Viele von ihnen glauben sogar noch an Weihnachtsmann und Nikolaus – und Ihr denkt, sie können abstrahieren, dass das da auf der Leinwand nur gespielt ist? Nein. Dafür ist Hollywood längst zu gut. Da fliegt kein UFO mehr an Schnüren durch die Gegend. Die Kinder werden davon träumen. Und zwar nichts schönes. Und anstatt Eure eigene Begeisterung für Star Wars an die nächste Generation weiterzugeben, werdet Ihr es ihnen vielleicht gehörig versauen.

Aber wisst Ihr, was außer dem Schutz der Kinder noch dagegen spricht, ihnen die Filme jetzt schon zu zeigen? Sie haben noch ein ganzes, hoffentlich langes Leben vor sich. Was sollen sie denn da noch entdecken, wenn Ihr ihnen schon mit 5 alles zeigt? Lasst sie die Erfahrung machen, mit 10 oder 11 sich in einen Film einzuschleichen, der erst ab 12 ist. Nehmt ihnen nicht die Freude, die Welt selber zu entdecken. Alles zu ihrer Zeit.

Merken

4 Gedanken zu „Star Wars? Ja, aber ohne Kinder!

    • Annik sagt:

      Die FSK schreibt dazu: „Seit dem 01. April 2003 eröffnet die PG-Regelung (Parental Guidance) Eltern die Möglichkeit, mit ihren mindestens 6-jährigen Kindern im Kino Filme sehen zu dürfen, die mit „FSK ab 12“ gekennzeichnet sind. Die Beurteilung, inwiefern 6 – 12-jährige Kinder in ihrer individuellen Entwicklung den entsprechenden Film verstehen und verarbeiten können, wird somit den Eltern übertragen. Filme mit den FSK-Kennzeichen „ab 6 Jahren“, „ab 16 Jahren“ oder „ab 18 Jahren“ dürfen auch weiterhin nicht von jüngeren Kindern und Jugendlichen besucht werden.“

  1. Jasmin sagt:

    DANKE!!! so sehe ich das auch.

    Mein Sohn ist in der 2. Klasse und meine Tochter in der 1.

    Das Thema StarWars ist allgegenwertig. Klassenkammeraden, Sammelbilder beim Supermarkt usw.

    Aber wenn Kinder mit 7 schon Star Wars schauen… was kommt dann mit 12? Gibt es dann noch ein Steigerungstotential?

    Natürlich wollen Jungs, in einem bestimmten Alter, Kämpfen, Rangeln und Helden finden…. Aber es gibt so viele altersgerechte Möglichkeiten…

    Mein Neffe ist gerade 5 geworden und hört schon seit 1,5 Jahren kein Benjamin Blümchen weil ihm das zu „babyrig“ ist…. auch „Gute Nacht Geschichten“ wie Mama Muh, Ritter Rost und selbst der kleine Drache Kokusnuss sind ihm zu peinlich… viel lieber werden Starwars CDs gehört… ich finde das sehr schade.

    Ich bin glücklich, dass meine Kinder sich noch für „Kindergeschichten“ begeistern können.

  2. Aviva sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele!
    Auch bei uns im Kindergarten ist das Thema Star Wars allgegenwärtig. ich finde es erschreckend, wieviele Kindergartenkinder diese Filme schon gesehen haben.
    Ich bin ein großer Star Wars Fan – aber alles zu seiner Zeit.

    Übrigens vielen Dank für diese Homepage und Euren Podcast. Ich bin ehemalige Schlaflos- und Couchpotatoes- Hörerin und seit 2010 (und 2012) nun Mama.
    Ich hoffe, es gibt noch viele weitere Folgen (ich habe Euch erst gestern entdeckt – und höre nun alles nach…).
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.