Klassik für Kinder

kinderzeichnung_weihnachtswichtel_br_1Falls Ihr in München wohnt, haben wir einen Tipp für Euch: Geht mit Euren Kindern in die klassischen Konzerte des Rundfunkorchesters des Bayerischen Rundfunks! Da wirft sich ein komplettes Orchester in Schale, um für die Kleinsten und etwas größeren Kinder zu musizieren. Für Kinder ab 3 Jahren gibt’s die Zwergerlkonzerte: Da könnt Ihr auf dem Boden sitzen auf Sitzkissen und es muss natürlich nicht mucksmäuschenstill sein. Die Konzerte dauern 45 Minuten und der Eintritt kostet gerade mal 4 Euro.

Für die Schulkinder gibt es „Klassik zum Staunen„, da sitzt man dann schon auf Stühlen und es ist auch etwas länger, eine knappe Stunde. Beide Konzertreihen haben etwas gemeinsam: Sie finden nur im Winter statt und es gibt einen Erzähler oder eine Erzählerin, die durch das Konzert führt und die Kinder zum Lachen und Staunen bringt. Für den Newsletter könnt Ihr Euch hier anmelden, dann verpasst Ihr kein Konzert. Karten gibt’s beim BR und bei den Vorverkaufsstellen.

Aus Erfahrung kann ich sagen: Falls Ihr lärmempfindliche Kinder habt, setzt Euch lieber etwas weiter nach hinten – so ein ganzes Orchester kann ganz schön laut werden. Natürlich gibt es auch viele andere Konzerte für Kinder – wichtig ist einfach, dass Ihr Eurem Nachwuchs diese wunderbare Musik näherbringt!

Am 9. Oktober 2013 ist Familientag auf dem Cannstatter Wasen. Die Tipps für Familien.

Jetzt lenke ich mal die Augen vom Münchner Oktoberfest Richtung Stuttgart,  hin zum Cannstatter Volksfest!

Am 9. Oktober 2013 ist auf dem Cannstatter Wasen noch einmal Familientag. Was das heißt könnt ihr hier nachlesen, die Tipps für Familien: http://www.cannstatter-volksfest.de

Es gibt 3 Kinder T-Shirts zu verlosen, also dürft ihr wieder interessante Storys rund um Kinder und Elternsein in die Kommentarfunktion schreiben.

Wer war dort? Kann uns jemand berichten und schöne Fotos schicken?

Fossilien suchen!

Wir waren kürzlich bei einem Steinbruch nach Fossilien suchen, das hat richtig Spaß gemacht. Man braucht ein bisschen Geduld, Hammer und Meißel.

Wenn man sich als Erwachsener ein kleines bisschen für das Thema begeistern kann, verspreche ich Euch ein absolutes Goldgräberfeeling für Euch und Eure Kinder; die werden nämlich davon angesteckt. Denn wenn man das erste Mal erfolgreich geklopft hat (bei uns nach ca. 30 Minuten), dann möchte man immer mehr suchen und suchen und freut sich wahnsinnig wenn man was gefunden hat. Bei uns waren es mehrere Ammoniten und ein Glitzersteinchen.

Ammonit1Meine Altersempfehlung für diesen Ausflugstipp geht von 1-99 Jahren und ist wirklich ein Spaß für die ganze Familie. Was auch wirklich schön ist: Der Eintritt für Klopfplätze ist manchmal kostenlos oder recht günstig, man darf die Fossilien mitnehmen und kann sie dann z.B. als Deko im Garten oder im Haus aufstellen. Die Kinder erinnern sich dann gerne an den Ausflug und können Besuchern zeigen, was sie gefunden haben.

Wir brauchen zu allem ein Buch. So natürlich auch hier.

Das Buch Naturführer für Kinder. Steine & Mineralien: Mit vielen Basteltipps und Experimenten hat mir vor Allem wegen der Anleitungen zum Experimentieren am Besten gefallen.

Es wird im Buch erklärt, wie Fossilien entstehen und animiert Kinder dazu, Steinsammlungen anzulegen und die Erde zu erforschen. So gibt es z.B. ein Kapitel über „Steine und Erde“ mit einer Anleitung wie man die Erde in der eigenen Gegend untersucht und klassifiziert. Oder, was ich bald mal ausprobieren möchte: Einen Kristall aus Salz wachsen lassen.

Empfohlen ist das Buch ab 6 Jahren, denke aber dass man auch schon für jüngere Kinder Ideen daraus ziehen kann. Alle Kapitel sind mit Fotos und Zeichnungen sehr schön illustriert, weshalb sich das Buch aus meiner Sicht auch schon als Bilderbuch zum Vorlesen und Nachplappern für 2-Jährige eignet.

Unten gibts ein paar Links zum Thema, vielleicht ist was in Eurer Nähe dabei?

Eltern freuen sich doch immer über Ausflugstipps. Falls Ihr also in Eurem Umkreis etwas zum Thema Fossilien, Urzeit oder Ähnliches kennt: Ab damit in die Kommentarfunktion oder vielleicht schafft ihr es mit einer VoiceMessage in den Podcast?

Fossilien-Steinbruch Altmühltal
Geopark Schwäbsiche Alb
Museumspark Rüdersdorf bei Berlin

Tipps für das Oktoberfest mit Kindern

Das Münchner Bekleidungsgeschäft K&L Ruppert ist jetzt nicht unbedingt mein Stamm-Shoppingparadies. Aber diese Infografik aus deren Hause fand ich dann doch nett – und vor allem die Aktion des Unternehmens mit dem kompletten Bausatz für die eigene Wiesn zu Hause (>15 Mrd. Teile), die mich stark an die mit dem Taschenmesser erinnert hat… Jedenfalls, was ich eigentlich sagen wollte: Heute in einem Monat beginnt das Münchner Oktoberfest, das größte Volksfest der Welt. Yippeh!

Für uns ist ganz klar, wie es dieses Jahr sein wird. Nämlich so wie jedes Jahr. Ganz groß ist natürlich der Trachten- und Schützenumzug am 22. September 2013. Da gibt’s Ochsenkarren zu sehen, Blasmusik-Kapellen, Fahnenschwinger und einen wunderbaren Zehnspänner. Ansonsten werden wir uns einen ruhigen Vormittag aussuchen, erst einen Kaiserschmarrn im Café Kaiserschmarrn (=Rischart) essen und ein Käffchen trinken, dann Riesenrad fahren und Karussell, dann einen schönen Bummel über die Wiesn (und die oide Wiesn) machen und dem Löwenbräu-Löwen hallo sagen – und dann gegen eins, wenn die Massen langsam kommen, fahren wir wieder heim. Das reicht! Übertreibt es bitte nicht mit den Kindern, das sind zu viele Eindrücke…

Oktoberfest mit Kindern

Quelle: http://www.kl-ruppert.de/Wiesn-Spass-fuer-Kids/

Das perfekte Familienhotel: Family Resort Rainer

Blick aus dem HotelbettZunächst mal eine Vorwarnung: Ich finde eigentlich den Gedanken von Familienhotels schrecklich. Ich habe mir vorgestellt, dass da ein unerträglicher Lärmpegel herrscht, so wie auf einem Schulhof. Dass überall Tomatensauce an den Wänden klebt. Dass ich mich ständig mit anderen Müttern über Windeln unterhalten muss. Aber: Weit gefehlt. Ich habe mich selten in einer Woche so entspannt wie hier, im Family Resort Rainer. Es liegt im Hochpustertal, also in Südtirol, nahe der österreichischen Grenze. Es ist an einer wenig befahrenen Straße gelegen, und besteht aus mehreren Gebäuden. Nach und nach kamen immer mehr Häuser hinzu – was aber nicht heißt, dass man sich fühlt wie eine Sardine in der Dose. Im Gegenteil: Der Neubau „Strata“ ist wirklich ein Hingucker, auch innen. Ein Design-Glanzstück. Modern und dennoch irgendwie traditionell in die Umgebung eingepasst, vor allem durch die Verwendung heimischer Naturalien wie Lärchenholz und Loden.
Schaufeln im SandkastenAber das ist ja jetzt nicht das Thema, es geht um die Kinder. Für die gibt es einen großen Spielbereich im Haus, falls das Wetter mal nicht passt. Dort gibt es ein Babyzimmer für die Kleinsten, und für die größeren einen Bereich zum toben, klettern, basteln. Wer möchte, kann die Betreuungsangebote in Anspruch nehmen, außerdem werden ständig irgendwelche Wanderungen und Unternehmungen angeboten. Im Keller ist ein Hallenbad mit Sauna- und Spa-Bereich, und dort gibt es auch ein großes Kinderbecken mit Rutsche. Draußen im Freien dann noch ein Solebad, das auf angenehme 35 Grad geheizt ist.
Was noch? Tiere. Jede Menge. Ziegen, Kühe, Kaninchen, Meerschweinchen, Enten. Plus Abenteuerspielplatz auf einem Hügel, plus kleiner neuer Spielplatz am Haus, plus Trampoline, plus Bobbycar-Bahn und Kettcar-Bahn.
RotwandAbends gibt es dann ein Kinderbuffet mit Pasta, Fischstäbchen, Schnitzel, Pommes und so weiter. Dazu natürlich alles mögliche an Ausstattung: Man kann sich geländegängige Kinderwagen ausleihen und damit die fünf Minuten zur Gondelbahn sausen, mit der man dann hoch auf die Rotwand kommt. Dort oben gleich bei der Gondelstation: Ein riesiger Spielplatz mit wunderbarem Bergpanorama. Das ist sowieso natürlich überall zu sehen, auch vom Speisesaal aus. Und von den Apartments aus. Wunderschön.
Alles in allem: Wirkliche Entspannung für die ganze Familie. Es gibt genug zu tun, auch bei Regen. Und man merkt, dass das Hotel von einer gastfreundlichen Familie geführt wird – von allen Angestellten geht eine extrem sympathische Gelassenheit aus. Ich will auf jeden Fall wieder hin!