Dino-Partydeko selber machen

Keine Ahnung, warum alle kleinen Jungs irgendwann in die Dino-Phase kommen. Gibt ja auch Schlimmeres. Jedenfalls passt dazu natürlich eine Dinoforscher-Party für den Kindergeburtstag.

582f010a5d3acBei uns ist es so, dass die Vorbereitungen gemeinsam stattfinden – das Geburtstagskind entscheidet also mit, macht sich selber Gedanken, denkt sich Spiele aus und hilft bei den Vorbereitungen so gut es kann. Die eigentliche Party ist dann eher das i-Tüpfelchen. Fangen wir mal an mit der Deko – der Rest kommt in den nächsten Posts.

Als Fensterdeko haben wir Vorlagen auf buntem Papier ausgedruckt und ausgeschnitten – und diese dann ans Fenster geklebt. Die Vorlagen gibt es hier, und sie sind eigentlich zum Ausmalen gedacht – auch eine gute Idee für regnerische Herbsttage.

582f00c406dfc

Dann bekamen die Schleich-Dinos bunte Hütchen auf. Dazu einfach aus buntem Papier (Geschenkpapier oder ähnliches) kleine Kreise ausschneiden, den Kreis an einer Stelle bis zur Mitte aufschneiden und dann rollen – so entsteht der Kegel. Zusammenkleben. Oben entweder einen Bommel aufkleben oder – wenn man keinen hat so wie wir – einfach ein Stück Pfeifenputzerdraht durchziehen und biegen. Damit der „Hut“ nicht runterfällt muss man diesen mit einem Bändchen festbinden – dazu das Bändchen (Bindfaden, Gummiband etc.) mit einer Nadel rechts und links befestigen. Wir haben Faden benutzt und diesen dann gebunden, bei einem Gummiband wäre es noch besser, dann kann der Dino den Hut leichter an- und ausziehen…

582f00c3741c0
Die Tischlampe wurde kurzerhand noch mit Papier-Blättern beklebt, damit es urwaldähnlicher aussieht. Und das Tischtuch ist schlichtweg ein grünes altes Betttuch.
Fertig war die Tisch-Deko – dann gab es aber natürlich noch einen Vulkankuchen, DinoKekse, Fußspuren und viele Spiele – aber dazu ein andermal mehr…
582f00c73923c

Merken

Schnell selbermachen: Adventskalender Eulen

583565695945eDie Zeit rennt! In einer Woche wollen Eure Kinder ihr erstes Türchen am Adventskalender öffnen. Habt Ihr schon einen? Falls Ihr selber basteln wollt: Diese Tütchen sind schnell gemacht und kommen ohne teure Materialien aus. Was Ihr braucht: 24 Tüten aus Kraftpapier, dazu eventuell noch kleine Zahlenaufkleber und kleine Wäscheklammern – Ihr könnt aber auch normale, große Wäscheklammern nehmen. Dazu noch buntes Papier zum Bekleben des Bauches – zum Beispiel auch Geschenkpapier. Und weißes und schwarzes Papier oder Tonpapier für die Augen.
Ihr faltet die oberen zwei Ecken der Tüte zur Mitte hin, damit ein „Schnabel“ entsteht, den Ihr dann runterklappen könnt. Es gibt die „Zutaten“ auch im Paket zu kaufen, und zwar zum Beispiel hier: blau / rosa

Und dann kommt das eigentlich schwierige: Was reinfüllen? Da sind die TIGER-Stores praktisch, die es beispielsweise in Berlin und Hamburg gibt. Dort gibt es viele kleine Geschenke für wenig Geld. Wir kaufen auch gerne CDs und solche Dinge gebraucht – die Bob der Baumeister-Weihnachts-CD gibt’s manchmal für 1 Euro. Haltet auch auf Flohmärkten etc. die Augen offen nach Kleinigkeiten, die in der Adventszeit dann Gold wert sind – denn 24 Tütchen befüllen ist gar nicht so einfach… Weitere Beispiele:

Praktisch ist es auch, ein kleines Lego-Set zu kaufen (zum Beispiel die Vulkanforscher) und dieses dann auf die Tütchen aufzuteilen. Allein in diesem Set für 10 Euro sind 3 Männchen drin, die einzeln zusammengebaut werden müssen, ein kleiner Vulkan, ein Auto und eine Lava-Kugel (oder so was ähnliches). Wir haben damit ca. 10 Tütchen befüllt. Aber nicht weitersagen…

Einfache Weihnachtskarten basteln

Weihnachtskarten sind teuer. Und unpersönlich. Oder? Selbstgebastelt ist da immer noch am Besten, da hat man diesen „Niiiiiiedlich“-Faktor und muss nichts weiter tun. Man sollte sich aber nicht übernehmen, sonst artet es wieder in Stress aus. Wir haben die einfachsten und nettesten Weihnachtskarten der Welt für Euch. Bastelanleitung hier (ja, die Fotos sind mies, aber Ihr wisst wie’s sein soll, oder?):

BR11

Nimm ein Stück Karton. Die Rückseite von einem Block oder so. Schneide daraus Dreiecke aus, die entfernt an Weihnachtsbäume erinnern.

Dann nimmst Du verschiedenfarbiges Papier (Geschenkpapier eignet sich gut, weil bunt, glänzend und sehr dünn, es geht aber auch normales Papier, Zeitungspapier, dünnes Tonpapier, Papier aus Magazinen etc.) und schneidest es in Streifen – dick oder dünn ist egal, müssen auch nicht ganz gerade sein.

 

BR12

Dann klebst Du diese Streifen auf das Dreieck. Wichtig ist nur: Vom Karton sollte nichts mehr zu sehen sein und die Ränder sollten mindestens 5mm überstehen.

 

BR15

Auf der Rückseite des Bäumchens streichst Du den Rand des Kartons mit Kleber ein und faltest die überstehenden Streifen von vorne nach hinten. So wird die Kante schön.

Überstehende Ränder kannst Du abschneiden.

 

Dann noch ein „Stamm“ dran – bei mir aus einer braunen Pressemappe von Starbucks – und auf eine Karte (gekauft oder einfach aus Tonpapier gefaltet, gerne auch getönt) – fertig:

BR17

Merken